Sechs Methoden, um das dritte Auge zu öffnen

Stell dir vor, du hättest absolute Klarheit in dir. Dein Geist wäre ruhig und still wie ein Bergsee. Du hättest rund um die Uhr Kontakt zu deiner Seele und würdest dich von deiner Intuition leiten lassen. Du hättest stets geniale Ideen und spontane Einfälle, kein Mensch könnte dir mehr etwas vormachen und du könntest sogar Gedanken lesen. Sicherlich hast du schon vom mysteriösen dritten Auge gehört. Erfahre wie du deines öffnen kannst, um dir seine außergewöhnlichen Fähigkeiten zunutze zu machen. 

Was ist das dritte Auge?

Was ist das dritte Auge?

Das dritte Auge ist ein Synonym für das Stirnchakra. Auf Sanskrit heißt es Ajna, was „Wahrnehmen“ oder „Erkennen“ bedeutet. Es ist das sechste der sieben Hauptchakren und befindet sich leicht über und zwischen den Augenbrauen. Seine Farbe ist indigoblau bis violett und sein Symbol ist ein Dreieck im Kreis, umgeben von zwei Lotusblütenblättern. Das eine Blatt steht für die Sonne, das andere für den Mond. Sein Element ist der Geist und sein Mantra lautet „Om“, der Urton der Schöpfung. Die zugehörigen Drüsen sind die Hypophyse sowie die Zirbeldrüse.

Das Stirnchakra wird auch das Tor zur Seele genannt, da es Zugang zur höheren Erkenntnis und spirituellen Erfahrung ermöglicht. Menschen mit einem weit geöffneten Ajna-Chakra haben eine sehr ausgeprägte Intuition und oft sogar hellseherische Fähigkeiten. Sie können geradezu Gedanken lesen und Wissen fließt ihnen ganz einfach zu. Denn das sechste Chakra ist der Sitz des sechsten Sinns, der übersinnlichen Wahrnehmung.

Symptome eines verschlossenen Stirnchakras

Stirnchakras-dritte-auge

Bei den meisten Menschen in der westlichen Welt ist das dritte Auge weitgehend verschlossen. Uns wurde beigebracht, uns auf unseren Verstand zu verlassen und Probleme durch intensives Nachdenken zu lösen. Wir glauben nur das, was wir mit unseren beiden Augen sehen und den anderen vier physischen Sinnen begreifen können. Darüber hinaus legen wir viel Wert auf Intellekt sowie analytisches Denken und unsere Werte sind weitgehend materialistisch orientiert.

Übermäßiges Grübeln, Ängste und Sorgen bewirken jedoch, dass wir unsere Intuition nicht mehr wahrnehmen. Wenn wir unserem sechsten Sinn misstrauen oder ihn ignorieren, lassen wir uns leicht blenden von dem, was wir sehen. Je nachdem, wie weit das dritte Auge verschlossen ist, verfügen wir über eine eingeschränkte Sichtweise oder sind sogar regelrecht engstirnig. Das Vorstellungsvermögen, die Fantasie und Kreativität sind außerdem gehemmt.

Zu den körperlichen Symptomen eines verschlossenen dritten Auges gehören darüber hinaus Kopfschmerzen und Migräne, Ohren- und Augenleiden sowie chronischer Schnupfen und Nebenhöhlenentzündung. Auch Störungen des Nervensystems, Gehirnerkrankungen sowie Gedächtnisstörungen zählen dazu. Psychische Beschwerden wie Depressionen, Ängste und Schlafstörungen stehen ebenfalls in Verbindung mit einem verschlossenen Stirnchakra. Da der Kontakt zur eigenen Seele gestört ist kommt es oft zu Gefühlen der Sinn- und Hoffnungslosigkeit. Wer sich mit seinem dritten Auge beschäftigt und es allmählich zum Öffnen bringt, kann sich die in diesem Chakra beherbergte Superpower zunutze machen.

Wenn das Tor der Seele offensteht

Drittes-Auge-öffnen

Wenn dein sechstes Chakra geöffnet ist, fühlst du geistige Klarheit, deine Konzentration und dein Gedächtnis werden geschärft. Durch deine Menschenkenntnis lässt du dich nicht täuschen und du durchschaust es, wenn dir jemand etwas vormacht oder dich belügt. Du hast Zugang zu höherem Wissen und möglicherweise sogar übersinnliche Wahrnehmungen. Deine Fähigkeit zu Visualisieren und deine Kreativität sind ebenfalls ausgeprägt. Weitsicht und Weisheit gehören außerdem zu den Vorteilen, eines geöffneten Stirnchakras. Darüber hinaus ist das Tor der Seele das Chakra, das Transzendenzerfahrungen ermöglicht. Du nimmst dich als weitaus mehr wahr, als nur Körper und Geist. Deine Verbindung zur spirituellen Welt ist dir bewusst und du bringst diese in deinen Alltag ein. Synchronizitäten gehören zu deinem Alltag und weißt, wie du Zeichen deuten kannst. Klingt das gut? Dann lies weiter und erfahre, wie du dein drittes Auge öffnen kannst.

Sechs Methoden, um das dritte Auge zu öffnen

In den seltensten Fällen werden Menschen mit einem geöffneten dritten Auge geboren oder erleben eine spontane Öffnung. Das Ajna-Chakra allmählich zu aktivieren ist ein Prozess, der Geduld und regelmäßige Übung erfordert. Im Folgenden findest du sechs Herangehensweisen, um das dritte Auge zu öffnen.

1. Den Horizont erweitern

Öffne dein drittes Auge

Öffne dich für das Unbekannte und das Mystische. Begrenze deine Sichtweise nicht auf das, was du unmittelbar wahrnimmst. Sei bereit, dich persönlich und spirituell weiterzuentwickeln und neue Sichtweisen anzunehmen. Transzendenz bedeutet nicht nur, sich dem Spirituellen zu verbinden, sondern auch über die eigenen körperlichen und mentalen Grenzen hinauszugehen. Sich in andere Menschen hineinversetzen und die Welt einmal aus ihren Augen zu betrachten ist eine gute Übung, um das eigene Bewusstsein zu erweitern.

Aktiviere das Stirnchakra, indem du visualisierst und das Unmögliche in deine Vorstellung möglich machst. Außerdem ist es ratsam, die eigenen Denkweisen hin und wieder zu überdenken und sich im Unterbewusstsein verwurzelte Glaubenssätze bewusstzumachen und zu optimieren. Denn jede Veränderung beginnt zunächst im Inneren.

2. Innenschau und Meditation

Öffne dein drittes Auge mit meditation

Das dritte Auge ermöglicht dir den Blick in dein Innerstes. Um mit dir selbst in Kontakt zu kommen, richte deine Aufmerksamkeit nach innen. Meditation ist der Schlüssel zum Tor deiner Seele.

Wenn du gerne mit Mantras meditierst, dann chante das Om, dieses stimuliert das Stirnchakra und bringt es zum Öffnen. Wenn du nicht gerne deine Stimme benutzt, kannst du auch Kopfhörer aufsetzen und Meditationsmusik oder Binaural Beats hören, die auf die Frequenz des Ajna-Chakras zugeschnitten sind. Auf YouTube oder Meditations-Apps findest du eine große Auswahl an meditativen Klängen.

Eine weitere Meditationstechnik für die Aktivierung des sechsten Chakras: Richte den Blick mit geschlossenen Augen nach oben auf den Punkt zwischen den Augenbrauen. Unterstütze deinen gezielten Fokus auf das dritte Auge, indem du dort violettes Licht visualisierst.

Nimm dir für jede Meditation eine Absicht vor, zum Beispiel die Verbindung zu deiner Seele aufzunehmen. Du kannst auch eine Frage formulieren, auf die du gerne eine Antwort hättest. Konzentriere dich auf den violetten Energiestrudel zwischen deinen Augenbrauen. Wenn sich dir das Tor der Seele öffnet, begib dich hinein.

3. Edelsteine

edelsteine fur Öffne dein drittes Auge

Nutze bestimmte Edelsteine, um dein sechstes Chakra zu öffnen. Heilsteine, die auf das dritte Auge einwirken sind: Azurit, Amethyst, Lapislazuli, Sodalith, Fluorit und Saphir. Die Farben dieser Edelsteine reichen von Hellblau bis Dunkellila. Aufgrund der Farbe besitzen sie dieselbe Schwingungsfrequenz wie das zugehörige Chakra.

Um die Energie eines Heilsteins nutzbar zu machen, musst du ihn zunächst unter fließendem klarem Wasser reinigen und anschließend mit Mondlicht oder Sonnenenergie auftanken. Lege dir den Stein auf die Stirn während du meditierst, um seine Heilkraft zu nutzen. Du kannst ihn auch als Schmuck am Körper tragen, zum Beispiel in Form von Ohrringen oder einer Halskette.

4. Räucherstäbchen und Aromatherapie

Räucherstäbchen-dritte-auge-offne

Das Stirnchakra ist sehr sensibel und reagiert besonders gut auf ätherische Öle sowie Räucherstoffe. Immerhin befindet es sich direkt über der Nasenwurzel, was eine effektive und schnelle Wirkung begünstigt. Um dein drittes Auge zu stimulieren, verwende Jasmin, Kampfer, Sandelholz, Pfefferminze, Veilchenwurzel, Wacholder, Weihrauch, Aloeholz, Basilikum oder Rosmarin.

Achte bei der Auswahl von ätherischen Ölen und Räucherstäbchen auf die Inhaltsstoffe und kaufe ausschließlich Qualitätsprodukte aus natürlichen Zutaten. Denn künstliche Aromen sind oft ungesund für die Atemwege und besitzen außerdem nicht die Energie, welche die natürlichen Pflanzen, Wurzeln und Harze entfalten.

5. Yoga

Yoga-offne-dritte-auge

Es gibt bestimmte Yoga-Positionen (Asanas), mit deren Hilfe du das Stirnchakra stimulieren kannst. Der Yoga-Kopfstand (Sirsasana) ist eine sehr kraftvolle Yoga-Haltung für das dritte Auge. Dabei stehst du kerzengerade auf dem Kopf sowie deinen Unterarmen, die du im Dreieck vor deinem Kopf platzierst. Deine Hände sind um deinen Hinterkopf gefaltet. Du konzentrierst dich auf die Körperspannung sowie deinen Atem.

Eine einfachere Asana für das dritte Auge ist das Savasana, die Totenstellung. Dabei liegst du auf dem Rücken, hast deine Beine hüftbreit ausgestreckt und deine Arme locker neben deinem Oberkörper abgelegt. Dein unterer Rücken ist angespannt, damit sich kein Hohlkreuz bildet. Deine Wirbelsäule ist lang. Dein Geist konzentriert sich auf deinen Atem. Gleichzeitig scannst du deinen ganzen Körper von innen.

Die Haltung des Kindes, Balasana, ist ebenfalls wohltuend für das Ajna-Chakra. Vom Fersensitz ausgehend beugst du deinen Oberkörper nach vorne und legst ihn auf den Oberschenkeln ab. Deine Arme streckst du nach vorne aus, die Hände und deine Stirn liegen auf dem Boden auf. Die großen Zehen berühren sich und die Knie stehen hüftbreit auseinander. Die Schultern sind gesenkt und entspannt.

6. Ernährung

Ernährung-dritte-auge-zum-offne

Ein weiterer Weg, um Einfluss auf dein sechstes Chakra zu nehmen, ist über deine Ernährung. Verzehre bewusst Lebensmittel, welche die Farbe des Stirnchakras besitzen. Dazu gehören zum Beispiel: Rote Beete, Blaukraut, Aubergine, Pflaumen, lila Kartoffeln und Süßkartoffeln, violette Möhren, Acai-Beeren, Aronia-Beeren, Brombeeren, Heidelbeeren und Weintrauben.

Außerdem wird häufig empfohlen, flouridfreie Zahnpasta zu verwenden, da das Flourid zur Verkalkung der Zirbeldrüse beitragen soll. Diese kleine Drüse in der Mitte des Gehirns steht in Verbindung mit dem dritten Auge und ist für dessen Fähigkeiten verantwortlich. Spirulina und Chlorella, Algen mit sehr hohem Chlorophyll-Anteil, sollen eine positive Wirkung auf die Zirbeldrüse haben. Des Weiteren kann spirituelles Fasten dazu beitragen, das sechste Chakra zu aktivieren.

Probiere aus, welche Techniken für dich funktionieren und sieh mit allen drei Augen dabei zu, wie sich deine Superpower allmählich entfaltet. Je weiter du dein drittes Auge öffnest, desto bewusster wirst du dein Leben gestalten und deinen sechsten Sinn für dich und deine Mitmenschen nutzen können. Namast

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor ihrer Veröffentlichung geprüft